Presse zur Räumung

Wir haben unseren Pressespiegel aktualisiert, viele berichteten bilderreich über die Räumung und den Abriss. Wenn ihr (auch die Anwohner_innen) uns noch Bilder zukommen lassen wollt, meldet euch gerne.

Heute nachmittag um 14Uhr fand eine Pressekonferenz auf den Trümmern der abgerissenen Seitengebäude der Brinke statt.

Zu den bisherigen Presseberichten gibt es noch etwas zu sagen:
Es wurden definitiv von keiner Person im und um das Haus zu irgendeinem Zeitpunkt Reizstoffe versprüht! Wie die Polizei auf diese Lüge kommt, können wir uns nur durch ihre Inkompetenz erklären: An den Türen waren Zettel mit folgender Aufschrift angebracht

Liebe Polizei, wir sind eine friedliche Wohngemeinschaft. Wir wollen keine Gewalt gegen, sie, uns oder das Haus. Bitte beachten sie, dass Asthmatiker_innen hier wohnen und ein Einsatz von Reizgas/Pfefferspray für diese lebensgefährlich sein könnte.

Unsere Vermutung ist, dass die Polizei bei der Räumung im Eifer des Gefechtes nur die dick gedruckten Wörter „Reizgas/Pfefferspray“ und „lebensgefährlich“ gelesen hat und diese Info auf sich bezog und weitergab. Eine andere Möglichkeit: als sie ins Badfenster andrungen lautete ein Befehl ihrerseits „Reizmitteleinsatz (erforderlich)“ *[undeutlich]. Eventuell haben diese sehr jungen unerfahrenen Beamt_innen ihren eigenen Befehl als Angriff gegen sich selber weitergefunkt.
Auch die Berichte von „gewaltsamer Räumung“, Rangeleien und Cuttermessern (das ein Handwerker bei sich trug) sind Produkt skandalheischender Journalist_innen. Rangeleien hat die Polizei durchgeführt, als sie die Leute in der angemeldeten Mahnwache vorm Haus wegzuräumen versuchte. Als gewaltsam ist das Vorgehen der Polizei zu bezeichnen, die einer Person, während sie auf dem Boden lag und drei Polizisten auf ihr saßen – ins Gesicht schlugen. Natürlich mit der anschließenden obligatorischen Anzeige wegen „Widerstand“.

Wir sind froh, dass sich alle Unterstützer_innen während der gesamten Aktion an unseren Aktionskonsens gehalten haben und folgenden Spruch fast Realität werden ließen: „Von der Brinke kriegt ihr nix, außer Glitter ins Gesicht!“

Sicher, es ist abgerissen. Wir haben unsere restlichen Sachen rausgeholt. Von vorne sieht das Haus noch fast normal aus, auf dem Hof ist ein Trümmerfeld. Die Mahnwache ging heute weiter, es gab mal wieder leckeres Essen von der fantastischen Vokü Gruppe. Wir machen weiter, wie ihr seht.

Ein Spruch der gestrigen nächtlichen Spontandemo sagt es deutlich:
Das Haus könnt ihr uns nehmen – nicht die Idee!