Brinke geraeumt

Die Besetzung in der Brinkstrasze 16 17 wurde geraeumt.
Die Polizei rueckte um kurz vor 10Uhr an. Sie kletterte ueber den Hof des Nachbargrundstueckes in den Garten und begann wahllos die Scheiben und Tueren zu zerschlagen um sich Zutritt zum Haus zu verschaffen. Mit Kettensaegen, Rammboecken, allerlei Werkzeug, Hunden, Waermebildkameras und Klettereinheiten drangen sie brutal in das Gebaeude vor. Alle Fenster auszer die des Bioladens wurden eingeschlagen, alle Tueren aufgemacht, auch von Raeumen die laengst offen und leer waren. Die Menschen in und auf dem Haus wurden rausgetragen und festgesetzt.
Vor Beginn der Raeumung versuchten zahlreiche Unterstuetzer_innen durch Menschenketten vorm Haus die Polizei am reinkommen zu hindern. Neben den vielen Menschen im Haus haben einige Aktivist_innen die Polizei auf dem Dach mit Glitzer empfangen und mussten von Spezialpolizist_innen geraeumt werden. Zudem hatten sich zwei Aktivist_innen in einem Zwischenboden angekettet. Die Polizei fand sie zunaechst nicht und brauchte auch dann noch eine Weile um sie zu raeumen und zu trennen.
Als alle Personen aus den hinteren Trakten geraeumt waren fuhr ein Bagger und Schuttwagen des Abrissunternehmens Goers unter Polizeischutz vor und begannen mit dem Abriss. Waehrend die ganze Zeit noch Personen im Erdgeschoss und Bioladen waren, wurde das Obergeschoss in blinder Zerstoerungswut komplett zerschlagen. Erst von der Polizei, dann von den Bauarbeiter_innen. Dabei wurde keinerlei Ruecksicht darauf genommen ob tragende Waende herausgekloppt werden, was auch zu einem Einsturz der Decke im Erdgeschoss haette fuehren koennen. Die Menschen im Bioladen beschrieben, wie die Waende wackelten und der Putz von den Waenden viel. Menschen vor dem Haus bekamen Scherben ab. Eigentuemer Schmidt war die meiste Zeit vor Ort und griff nicht ein. Ein Angebot fuer ein Tauschgrundstueck durch die Domgemeinde schlug er noch am Vormittag aus.

„Wir sind komplett entsetzt, dass Abrissunternehmen Goers und die Polizei die Gefaehrdung von Menschenleben bewusst in Kauf nehmen, nur um die Profitinteressen des einzelnen Investors Roman Schmidt zu verteidigen.“ so Pressesprecherin der Brinke WG Verena Krueger.

„Hier zeigt sich der Rechtsstaat mal wieder von seiner besten Seite – in der Durchsetzung von Eigentumsrechten sind ihm alle Mittel Recht. Wo Menschen in Eigeninitiative und mit Herzblut etwas aufgebaut haben, sozialen Wohn- und vielfaeltigen Kulturraum schaffen wollten, klafft nun eine grosze Luecke.“

Eine Mahnwache vor dem Haus wurde gegen 19Uhr aufgeloest. Alle festgenommenen Personen sind wieder auf freiem Fusz.

Fertig sind wir deswegen noch lange nicht – wir haben uns vernetzt und die verfehlte Stadtentwicklungspolitik auf den Tisch gebracht, wir haben die Diskussion ueber die Fragwuerdigkeit einer Eigentumslogik angeheizt – und auch praktisch wissen wir jetzt wie es geht. Unser Kampf um eine selbstorganisierte Stadt geht definitiv weiter.

Haltet euch auf dem Laufenden was weitere Aktionen heute angeht.

Danke fuer eure Power! Wir haben bis zum Schluss gekaempft!


3 Antworten auf „Brinke geraeumt“


  1. 1 immerweiternachvorn 20. November 2014 um 21:16 Uhr

    Die Brinke ist tot? Es lebe die Brinke!
    You can‘t kill, what you don‘t understand!

    https://www.youtube.com/watch?v=Tth-8wA3PdY

  2. 2 Oberdörster Margitta 20. November 2014 um 22:45 Uhr

    Ich bin Greifswalderin 61jahre alt kenne das Gebäude.
    Ich sage nur gut gekämpft verloren leider. Die vorgehensweise der Polizei unverantwortlich, sie wurden nicht bedroht oder angepackt von Euch,das müssen sie mit sich und ihren Vorgesetzten ausmachen was definitiv so beurteilt wird alles richtig gemacht. Polizei dein Freund und Helfer sie machen Ihren Job und sind Menschen wo das eine oder andere mal schon die Nerven blank liegen :-) bei soviel Hüttenzauber:-)
    Wenns dem Herr Schmidt jetzt gut geht und er seine Träume von neuen Einnahmen,tolle neue Mietwohnungen verwirklichen kann na dann geht es uns Greifswaldern doch auch gut, das er sein regelmäßiges Einkommen hat und nicht noch Obdachlos wird.
    M.Oberdörster

  3. 3 berliner 22. November 2014 um 14:48 Uhr

    Nun mal Butter bei die Fische: um welches Tauschgrundstück handelt es sich denn und wie hoch ist Quadratmeterzahl und Schätzwert des Grundstücks? Wenn ich jemandem eine Kartoffel für sein Smartphone anbiete, dann möchte er zumeist auch nicht tauschen. Also? Wat isset?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.